Kopf

Die Satzung

FreiwilligenZentrum Schwerte e.V. - "Die Börse"
in der Fassung der Änderung durch die Mitgliederversammlung am 05.07.2011 

In der Mitgliederversammlung am 05.07.2011 wurde eine Aktualisierung der Satzung beschlossen, deren wesentlicher Inhalt die Aufnahme des das operative Geschäft betreibenden ehrenamtlichen Börsenteams mit seinen Aufgaben sowie die Vertretung des Teams im Vorstand ist.

§ 1 Name und Sitz
Der Verein führt den Namen: Die Börse – FreiwilligenZentrum Schwerte e.V. Der Sitz des Vereins ist 58239 Schwerte.  

§ 2 Zweck
Zweck des Vereins ist die Förderung von Körperschaften des privaten oder öffentlichen Rechts, wenn diese ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige, mildtätige, kirchliche oder nicht erwerbswirtschaftlich orientierte Zwecke verfolgen. Die Förderung geschieht ausschließlich durch die Gewinnung und Förderung unentgeltlich und freiwillig mitarbeitender Personen (ehrenamtliche Tätigkeiten für diese Körperschaften ).

Der Verein versteht sich als Förderverein i. S. d. § 58 Nr. 1 AO.  

Der Satzungszweck wird erreicht durch:

     v     Einrichtung und Betrieb einer Vermittlungsstelle ( Freiwilligenbörse ) für
            ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter 
     v     Schulung und Weiterbildung ehrenamtlicher Mitarbeiterinnen und
            Mitarbeiter  
     v     Beratung von Vereinen und Körperschaften öffentlichen Rechts in
            Schwerte im Hinblick auf bürgerschaftliches Engagement 
     v     Imagewerbung für gemeinnützige Vereine und ehrenamtliche
           Tätigkeiten  sowie sonstige Tätigkeiten, die geeignet sind, das unbezahlte
           Engagement von Personen für gemeinnützige Tätigkeiten zu erhöhen 
     v     Entwicklung und Umsetzung von Projekten für Freiwillige  

§ 3 Steuerbegünstigung (Gemeinnützigkeit)
Der Verein verfolgt ausschließlich gemeinnützige/ mildtätige oder kirchliche Zwecke i. S. d. Abschn. „steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung (§ 51 ff AO). Er ist ein Förderverein i. S: d. § 58 Nr. 1 AO, der seine Mittel ausschließlich zur Förderung der im § 2 Abs. 1 der Satzung genannten Körperschaften verwendet.

Die Gemeinnützigkeit ist anerkannt beim Finanzamt Dortmund-Unna unter dem Zeichen 12.05.2011 St.-Nr. 316/5921/1669 für die nächsten drei Jahre.

Der Verein ist selbstlos tätig, er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

Die Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Gewinnanteile und in ihrer Eigenschaft als Mitglieder auch keine sonstigen Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Sie erhalten bei ihrem Ausscheiden oder bei Auflösung des Vereins für ihre Mitgliedschaft keinerlei Entschädigung. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden. 

§ 4 Geschäftsjahr
Geschäftsjahr des Vereins ist das Kalenderjahr.  

§ 5 Mitgliedschaft
Der Verein hat folgende Mitglieder:
ordentliche Mitglieder
fördernde Mitglieder
Ehrenmitglieder

Ordentliches Mitglied des Vereins kann jeder nicht erwerbswirtschaftlich orientierte Verein, jede Körperschaft des öffentlichen Rechts und jede gemeinnützige Stiftung werden, die in Schwerte ihren Sitz haben oder in Schwerte überwiegend wirken.
Förderndes Mitglied kann jede natürliche und juristische Person werden.Ehrenmitglieder können von der Mitgliederversammlung berufen werden.

Über den schriftlichen Antrag auf Begründung der Mitgliedschaft entscheidet der Vorstand. 

Die Mitgliedschaft endet:
mit dem Tod der natürlichen Person,
durch Auflösung einer Mitgliedskörperschaft,
durch schriftliche Austrittserklärung, gerichtet an ein Vorstandsmitglied; sie ist nur zum Schluss eines Kalenderjahres unter Einhaltung einer Kündigungsfrist von 3 Monaten zulässig,
durch Ausschluss aus dem Verein.

Ein Mitglied, das im erheblichen Maß gegen die Vereinsinteressen verstoßen hat, kann durch Beschluss des Vorstands aus dem Verein ausgeschlossen werden. Vor dem Ausschluss ist das betroffene Mitglied persönlich oder schriftlich anzuhören. Die Entscheidung über den Ausschluss ist schriftlich zu begründen und dem Mitglied mit Einschreiben gegen Rückschein zuzustellen. Es kann innerhalb einer Frist von einem Monat ab Zugang schriftlich Berufung beim Vorstand einlegen. Über die Berufung entscheidet die Mitgliederversammlung. Macht das Mitglied vom Recht der Berufung innerhalb der Frist keinen Gebrauch, unterwirft es sich dem Ausschließungsbeschluss. 

§ 6 Die Organe des Vereins
Die Organe des Vereins sind
der Vorstand
der Beirat
die Mitgliederversammlung
das Börsenteam

§ 7 Der Vorstand des Vereins
Der geschäftsführende Vorstand besteht aus dem/der 1. Vorsitzenden, dem/der 2. Vorsitzenden, dem/der Schriftführer/in, dem/der Schatzmeister/in sowie einem Mitglied des Börsenteams, für das auch ein/e Vertreter/in bestimmt wird.
Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich durch 2 Vorstandsmitglieder vertreten. Das Mitglied des Börsenteams und sein/e Vertreter/in werden von diesem vorgeschlagen.
Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung mit einfacher Mehrheit der Anwesenden auf die Dauer von 2 Jahren gewählt. Wiederwahl ist zulässig. Er bleibt so lange im Amt, bis eine Neuwahl erfolgt. Scheidet ein Mitglied des Vorstandes während der Amtsperiode aus, wählt der Vorstand ein Ersatzmitglied für den Rest der Amtsdauer des ausgeschiedenen Vorstandsmitglieds.
Aus wichtigem Grund können Mitglieder des Vorstandes von der Mitgliederversammlung mit Zweidrittelmehrheit der Anwesenden abgewählt werden. In diesem Fall ist von der Mitgliederversammlung zugleich ein Nachfolger für die restliche Amtszeit zu wählen.
Die Mitglieder des Vorstandes üben ihre Tätigkeit ehrenamtlich aus.
Der/die 1. Vorsitzende repräsentiert den Verein nach außen und koordiniert die Arbeit innerhalb des Vorstandes.
Der/die Schriftführer/in ist verantwortlich für die Schriftführung des Vereins und seines Vorstandes.
Der/die Schatzmeister/in ist zuständig für die Kassen- und Buchführung des Vereins.
Das Teammitglied vertritt das Team im Vorstand, welches für den Betrieb der Vermittlungsstelle, für die Koordination der Arbeit im Börsenteam zur Erfüllung der Aufgaben des Vereins, für Schulung und Weiterbildung sowie die Beratung von ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und der Vereine und Körperschaften und sonstigen Vereinigungen zuständig ist.
Der Vorstand fasst seine Beschlüsse in Vorstandssitzungen. Sie werden vom Vorsitzenden oder bei dessen Abwesenheit vom Stellvertreter mit einer Frist von einer Woche formlos einberufen. Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens 3 Mitglieder, darunter der Vorsitzende oder der 2. Vorsitzende anwesend sind. Beschlüsse werden mit Mehrheit gefasst. Bei Stimmengleichheit entscheidet der Vorsitzende, bei dessen Abwesenheit der Stellvertreter. In geeigneten Fällen dürfen Umlaufbeschlüsse gefasst werden. Alle Beschlüsse sind in einem Protokoll schriftlich festzuhalten.
Die Mitgliederversammlung ist berechtigt, weitere Vorstandsmitglieder in den Vorstand zu wählen. 

§ 8 Das Börsenteam  
Das Team besteht aus bürgerschaftlich engagierten Menschen, die unbeschadet der Verantwortung gegenüber dem Vorstand entsprechend den Zielen des Vereins den Satzungszweck eigenständig und nach bestem Wissen und Gewissen erfüllen. 

Es handelt sich im Wesentlichen um Folgendes:     
v     Betrieb des Freiwilligenzentrums   
v     Beratung und Vermittlung von Freiwilligen 
v     Werbung für das bürgerschaftliche Engagement 
v     Kontaktpflege zu den Bedarfsstellen sowie deren Beratung in Sachen
       bürgerschaftlichen Engagements  
v     Entwicklung und Umsetzung von Projekten für Freiwillige 
v     Entwicklung und Fortschreibung des  Handbuches  

Über die Entwicklung und Umsetzung von Projekten für Freiwillige sowie die Fortschreibung des Handbuches wird der Vorstand zeitnah informiert.

Vorstand und Vorstandsmitglieder können nach Voranmeldung an den Teamsitzungen teilnehmen. Im Interesse eines guten Miteinanders sollte eine solche Teilnahme des Vorstandes zweimal im Jahr stattfinden.
Vorstand und Börsenteam sichern sich eine vertrauensvolle Zusammenarbeit zu.

§ 9 Der Beirat
Der Verein kann einen Beirat bestellen. Er vertritt die Mitglieder zwischen den Mitgliederversammlungen.
Jedes Mitglied erklärt bei der Aufnahme in den Verein seine Zugehörigkeit zu einer Sparte. Jede Sparte entsendet eine natürliche Person in den Beirat.

Die Sparten gem. Abs. 2 sind
Kirchen und Religionsgemeinschaften
Soziale und technische Dienste
Kultur, Umwelt, Schule
Sport
Nachbarschaften, Schichte, Schützenvereine, Heimatvereine
Fördernde Mitglieder
Sonstige

Die Mitglieder des Beirates unterstützen gemäß der gewählten Sparte den Verein und insbesondere das Börsenteam in seinen Aufgaben und auch in der Weiterentwicklung der Zielsetzungen und ihrer Umsetzung.
Der Beirat tagt bei Bedarf, mindestens zweimal im Jahr.
Der Beirat ist befugt, neben dem Vorstand jederzeit eine Mitgliederversammlung einzuberufen.
Der Vorstand hat eine Berichtspflicht an den Beirat.
Alle freiwilligen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Vereins können sich mit interner Kritik oder Beschwerden an den Beirat wenden.
Mindestens ein Mitglied des geschäftsführenden Vorstandes nimmt an der Sitzung des Beirates teil. 

§ 10 Die Mitgliederversammlung
Die Mitgliederversammlung ist jährlich von der 1. Vorsitzenden/vom 1. Vorsitzenden unter einer Einladungsfrist von 2 Wochen durch persönliche Einladung mittels Brief einzuberufen. Dabei ist die vom Vorstand festgesetzte Tagesordnung mitzuteilen.
Die Mitgliederversammlung hat insbesondere folgende Aufgaben:  

v     Genehmigung des Haushaltsplans für das kommende Geschäftsjahr 
v     Entgegennahme des Rechenschaftsberichtes des Vorstands und dessen
       Entlastung  
v     Wahl des geschäftsführenden Vorstandes und weiterer Mitglieder
v     Wahl von 2 Kassenprüferinnen/Kassenprüfern 
v     Festsetzung der Höhe der Mitgliedsbeiträge  
v     Beschlüsse über Satzungsänderung oder Vereinsauflösung  
v     Beschlüsse über die Berufung eines Mitglieds gegen seinen Ausschluss
       durch den Vorstand  
v     Berufung von Ehrenmitgliedern.  

Der Vorstand hat unverzüglich eine Mitgliederversammlung einzuberufen, wenn das Vereinsinteresse es erfordert oder wenn mindestens 25 % der Mitglieder die Einberufung schriftlich und unter Angabe des Zwecks und der Gründe fordern.

Die Mitgliederversammlung tagt in der Regel öffentlich. Aus wichtigen Gründen kann die Öffentlichkeit ausgeschlossen werden.

Über die Beschlüsse der Mitgliederversammlung ist ein Protokoll aufzunehmen, das von der Versammlungsleiterin/ vom Versammlungsleiter und der Protokollführerin/ dem Protokollführer zu unterzeichnen ist.

Beschlüsse über Satzungsänderung oder Auflösung des Vereins bedürfen der Zweidrittelmehrheit der Anwesenden.

Die Mitgliederversammlung ist beschlussfähig, wenn mindestens ein Drittel der Mitglieder anwesend ist. Bei Beschlussunfähigkeit lädt der Vorstand fristlos erneut ein. Das darf auch zugleich mit der Ersteinladung geschehen. Diese Mitgliederversammlung ist stets beschlussfähig.
Anträge zur Tagesordnung sind spätestens 3 Tage vor der Mitgliederversammlung dem Vorstand anzuzeigen. 

§ 11 Mitgliedsbeiträge
Die Mitgliedsbeiträge sind Jahresbeiträge und jeweils am 1. Januar eines Jahres im Voraus fällig. Über die Höhe des Jahresbeitrags entscheidet die Mitgliederversammlung. Sie ist berechtigt, gestaffelte Beiträge festzusetzen oder für bestimmte Gruppen Beiträge zu ermäßigen. Ehrenmitglieder sind grundsätzlich von einer Beitragspflicht befreit. 

§ 12 Kassenprüfer
Der Jahresabschluss ist von 2 Personen, die nicht dem Vorstand angehören, zu prüfen. Sie werden von der Mitgliederversammlung mit einfacher Mehrheit der Anwesenden für jeweils ein Jahr bzw. 2 Jahre so gewählt, dass jährlich ein Prüfer ausgewechselt wird. Anschließende Wiederwahl ist nicht zulässig.  

§ 13 Auflösung des Vereins/ Wegfall des bisherigen steuerbegünstigten Zweckes
Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das verbleibende Vermögen an die Stadt Schwerte, die es unmittelbar und ausschließlich zur Förderung der Jugend in Schwerte zu verwenden hat.

Schwerte, den 05.07.2011